Rückblick Teil 5 von 8 – Landing

Die Bremer’s kommen an

Endlich ist es so weit: Nach stressigem Packen, Verfrachten, Einladen, Ausladen, Zerstören, Wegschmeißen, Hinstellen, Wegstellen, Verrücken, Verschrauben, Entstauben von unserem Umzugsgut können wir im Mai sporadisch unsere erste Nacht im eigenen Anwesen verbringen.

Egal wo – wir kommen klar (mal mehr mal weniger)

Mit Umzügen haben wir generell kein Problem, schon zu oft haben es Lebenslage, Arbeit oder private Bedingungen erfordert, an den verschiedensten Plätzen national und international zu leben und zu arbeiten. So ziemlich jede deutsche Metropole haben wir schon durch, München, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Augsburg (Mini-Metropole) bis hin zu Ägypten, USA, Italien, Belgien… und jetzt eben Ungarn. Der Start war jedoch sehr sehr steinig. Wir verdienen unser Geld durch IT Technologien via Internet. Unser Internetausfall von fast 2 Monaten bescherte nicht nur ein Loch in der Kasse sondern auch im Kundenstamm welches sich nur schwer (erst im März 2018) wieder schließen ließ. An alle die uns fragten: War es die richtige Entscheidung…?

JA. IGEN. YES. ES WAR RICHTIG. UND WIR KOMMEN KLAR.

Lebensmittelpunkt Magyarország

Wir sind angekommen. In Ungarn. Einem Land von zu vielen unterschätzt, von Unwissenden überschätzt und von Kennern geschätzt. Wir wussten nicht viel von dem Land. Außer Warschauer Pakt, Sissy zu Österreich, Paprika & Wein…. da war es schon vorbei mit unserem Latein. Unsere Entscheidung auszuwandern beruht rein auf einer Bauchentscheidung im Urlaub. Erst während des Urlaubs beschäftigten wir uns mit Land und Leuten, Politik, Bräuchen, Sitten. Und wir lernten ein wunderschönes Land kennen. Voller Blüte, Natur, ohne Hektik. Geprägt von ehrlichen einfachen Menschen, verschont vor westlicher Verdorbenheit, ein hilfsbereites und gastfreundliches Volk welches Seinesgleichen sucht. Ein großes Danke unsere ungarischen Freunde die wir in kurzer Zeit kennenlernen durften.

Wir bauen uns was auf

Was in Deutschland nicht möglich schien, wird hier zur Wirklichkeit. Wir konnten uns einen für uns schönen Fleck Land ergattern mit 2 renovierungsbedürftigen Häusern drauf. Die Renovierungsarbeiten starten bereits jetzt im März, immer mit kleineren Unterbrechungen, da wir beruflich hin und wieder in Deutschland eine Bremersche Nase stecken müssen um unser Bremersystems Digitális Média weiter mit Aufträgen zu befüttern.

Seid gespannt. Teil 6 wird toll. Wir bekommen Hundenachwuchs im Herbst 2017 🙂

Es tut sich was – Hundehütte XXL

Raschel raschel, schimpf..  „Verdammte Sch****, der ganze Müll, Dreck, Huso, Hasso, Lessy, Fury, holnap jo napot anorák kapúzni!!!! (geiles ungarisch, i know :D)
Hämmer hämmer, werkel hier werkel da, zwick, zwack, Pow, Poing, Knall, Bumm, Tattaaaaaaaaa!!!!! Das Hundehaus in Beta-Augabe.

In Kürze bauen wir hier einen Holzboden aus Euroaletten rein, dazu einen riesigen Ballen Stroh/Heu Mix damit alles schön warm ist. Unser Hausphysiker in Zöldfasor 18 – entwickelt die Konstruktion für eine Auto-Refill-Wasser-Station. Befüllt von Regenwasser, bei fehlendem Regen befüllt vom Brunnen haben die Tiere jederzeit das kühle Nass zum schlabbern auch wenn wir mal außer Haus sind. 6 Hunde sind durstig und brauchen regelmäßig a Moß Hofbräu!!! Gsuffa is, Friends!!!

 

Wir wachsen und gedeihen

Wilde Buben brauchen Platz und Familie auch!

Durch reinen Zufall haben wir unser Domizil um ein weiterers schnuckeliges Bauernhaus erweitern können. Das neue Haus ist sofort bezugsfertig drum haben wir gar nicht lang gefackelt, Nägel mit Köpfen gemacht und unser Kommunenleben relativiert und Godfather & Godmother Bremer gleich direkt in die neue Schaltzentrale einquartiert. Weitere Details und Bilder vom Haus folgen in Kürze

Welcome to Bremer’s Hell!

Oder vielleicht doch besser: Welcome to the Jungle?

Wir können dazu nicht viel sagen, außer dass wir uns riesig freuen unsere Nachzügler der Familie recht herzlich begrüssen. Seit dem ist hier richtig viel los, Papa Bär aka „Baulöwe“, Mama Bär aka „Moshino-Belt-Lover“ Rocky the Rock & Godfather of DogCrime.

WELCOME TO HUNGARY!

Üdvözlöm Magyarországon

Family

Und sie wussten nicht was sie tun…