Rückblick Teil 5 von 8 – Landing

Die Bremer’s kommen an

Endlich ist es so weit: Nach stressigem Packen, Verfrachten, Einladen, Ausladen, Zerstören, Wegschmeißen, Hinstellen, Wegstellen, Verrücken, Verschrauben, Entstauben von unserem Umzugsgut können wir im Mai sporadisch unsere erste Nacht im eigenen Anwesen verbringen.

Egal wo – wir kommen klar (mal mehr mal weniger)

Mit Umzügen haben wir generell kein Problem, schon zu oft haben es Lebenslage, Arbeit oder private Bedingungen erfordert, an den verschiedensten Plätzen national und international zu leben und zu arbeiten. So ziemlich jede deutsche Metropole haben wir schon durch, München, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Augsburg (Mini-Metropole) bis hin zu Ägypten, USA, Italien, Belgien… und jetzt eben Ungarn. Der Start war jedoch sehr sehr steinig. Wir verdienen unser Geld durch IT Technologien via Internet. Unser Internetausfall von fast 2 Monaten bescherte nicht nur ein Loch in der Kasse sondern auch im Kundenstamm welches sich nur schwer (erst im März 2018) wieder schließen ließ. An alle die uns fragten: War es die richtige Entscheidung…?

JA. IGEN. YES. ES WAR RICHTIG. UND WIR KOMMEN KLAR.

Lebensmittelpunkt Magyarország

Wir sind angekommen. In Ungarn. Einem Land von zu vielen unterschätzt, von Unwissenden überschätzt und von Kennern geschätzt. Wir wussten nicht viel von dem Land. Außer Warschauer Pakt, Sissy zu Österreich, Paprika & Wein…. da war es schon vorbei mit unserem Latein. Unsere Entscheidung auszuwandern beruht rein auf einer Bauchentscheidung im Urlaub. Erst während des Urlaubs beschäftigten wir uns mit Land und Leuten, Politik, Bräuchen, Sitten. Und wir lernten ein wunderschönes Land kennen. Voller Blüte, Natur, ohne Hektik. Geprägt von ehrlichen einfachen Menschen, verschont vor westlicher Verdorbenheit, ein hilfsbereites und gastfreundliches Volk welches Seinesgleichen sucht. Ein großes Danke unsere ungarischen Freunde die wir in kurzer Zeit kennenlernen durften.

Wir bauen uns was auf

Was in Deutschland nicht möglich schien, wird hier zur Wirklichkeit. Wir konnten uns einen für uns schönen Fleck Land ergattern mit 2 renovierungsbedürftigen Häusern drauf. Die Renovierungsarbeiten starten bereits jetzt im März, immer mit kleineren Unterbrechungen, da wir beruflich hin und wieder in Deutschland eine Bremersche Nase stecken müssen um unser Bremersystems Digitális Média weiter mit Aufträgen zu befüttern.

Seid gespannt. Teil 6 wird toll. Wir bekommen Hundenachwuchs im Herbst 2017 🙂

Rückblick Teil 4 von 8 – Jäger & Sammler

Wir ziehen um – eine Geschichte von Jägern und Sammlern

Jeder der schon mehr wie einmal umgezogen ist, kennt das Chaos. Überflüssige Dinge, die sich die Jahre über angehäuft haben – aus welchen Gründen auch immer – das menschliche Individuum neigt dazu, seinen Ur-Genen des Jägers und Sammlers treu zu bleiben.

Es werden unnötige Dinge angeschafft mit den abenteuerlichsten Begründungen:

Es ist gerade im Angebot

oder

Das könnnten wir schon mal brauchen wenn wir mal…. (hätte hätte Fahrradkette, alles klar!)

oder

Ich weiss dass ich schon 7 Snowboards habe, aber das 8te ist ein ganz besonderes und kostet auch weniger wie 1000 EUR, nämlich nur 949,- EUR

Klar bei so vielen Schnäppchen immer ran damit. Und wenn kein Platz ist: Grössere Wohnung. Noch grösserer Wohnung…. usw. Ganz egal wie gross Haus und Wohnung ist, man schafft es in einer Dekade egal wie viel Platz man hat alles voll zu bekommen.

Gutes ins Töpfchen – Schlechtes… in die Tonne!

Schluss mit diesem Sammelwahn unnötiger Dinge, die teilweise noch die Preisschilder dran haben und unbenutzt im Schrank, Dachboden oder im Keller vergammeln. Man mag es kaum glauben, aber wir haben viele Dinge wirklich noch bei E-bay und Flohmärkten losbekommen, wofür wir unserer lieben Sandra und Nadine aus Aubgsburg immer noch sehr dankbar sind.

Ohne Eltern? Nein!

Für manch einen der Horror schlechthin, für uns nicht nur Notwendigkeit sondern auch Wunsch die Eltern bzw. Schwiegereltern hier mit her zu holen. Beide kratzen an der magischen Zahl 80 und wir können es nicht verantworten beide in Deutschland zu lassen ohne dass wir kurzfristig  zur Stelle sein können. In dem Alter kann einfach alles passieren, also kurzerhand den Eltern gesagt:

In paar Monaten wohnt ihr auch hier!

Die Reaktion war überraschenderweise durchweg positiv, die Geschichte von nicht verpflanzbaren alten Bäumen gehören zu den Ammenmärchen. Mit Handschellen, Mundknebel und verbundenen Augen bekommt jeder seine Eltern im Kofferaum über jede Grenze in Europa 😀

Fazit

Jetzt sind wir schon fast ein Jahr hier und bereuen keine einzige Sekunde unseres Abenteuers. Das Leben mit den Schwiegereltern ist sogesehen „sehr dynamisch“ aber liebevoll. Es treffen Genereationen aufeinander und dazu noch die Mentalität der Menschen aus Südeuropa. Hier ticken die Uhren eben anders. Wie genau kann keiner sagen, auf jeden Fall nicht pünktlich. Auf der anderen Seite sind wir immer froh jemanden da zu haben ,wo es „Essen von Mama“ gibt und „Werkzeug vom Papa“.

Alles ist gut so wie es ist und soll so bleiben!

 

 

Es tut sich was – Hundehütte XXL

Raschel raschel, schimpf..  „Verdammte Sch****, der ganze Müll, Dreck, Huso, Hasso, Lessy, Fury, holnap jo napot anorák kapúzni!!!! (geiles ungarisch, i know :D)
Hämmer hämmer, werkel hier werkel da, zwick, zwack, Pow, Poing, Knall, Bumm, Tattaaaaaaaaa!!!!! Das Hundehaus in Beta-Augabe.

In Kürze bauen wir hier einen Holzboden aus Euroaletten rein, dazu einen riesigen Ballen Stroh/Heu Mix damit alles schön warm ist. Unser Hausphysiker in Zöldfasor 18 – entwickelt die Konstruktion für eine Auto-Refill-Wasser-Station. Befüllt von Regenwasser, bei fehlendem Regen befüllt vom Brunnen haben die Tiere jederzeit das kühle Nass zum schlabbern auch wenn wir mal außer Haus sind. 6 Hunde sind durstig und brauchen regelmäßig a Moß Hofbräu!!! Gsuffa is, Friends!!!

 

Ein großes dickes Dankeschön!!!

Das muss ich einfach öffentlich machen. Ein riesen grosses MEEEEGA DANKESCHÖN an Tesca & István. Ihr zwei seid wirklich mit Abstand einer der Bekannten die wir hier sofort ins Herz schlossen. Was ihr bereits für uns getan habt lässt sich mit nichts aufwiegen, aber wir vergessen sowas nicht. Es wird die Zeit kommen da bietet sich vielleicht was an bei dem wir euch absolut ohne Selbstbehalt für euch da sein können. Auch in Ungarn wäscht eine Hand die andere. @István: Das Tattoo am Hals haste auf jeden Fall schon mal gut bei mir :DDD

Strom für alle!!!!

Juhuuu Stromausfälle können uns nun nichts mehr anhaben. Leider min 1 mal im Monat, besonders bei Sturm und Gewitter passiert es immer wieder: Klack, klack, klack, … bing, bing, bing… summmm…. Stille. Alles aus. Alles dunkel. Stunden später….

Schatz… Durst? Ach klar, gib mir doch ne schöne kühle 25 Grad warme Coke aus dem „Kühlschrank“

Stop it!!!

Vielen vielen lieben Dank an meinen Stiefpapa Klaus und meine Mama die sich da richtig ins Zeug gelegt haben, dass unsere Coke nie mehr über 5 Grad Celsius haben wird. Vielen Dank von der ganzen Crew:
Papa Bär (Jochen), Mama Bär (Kirsten), Bianca, Karsten, Elvis, Sandy inkl. ungeborene kleine und unser Spaßclown Teris.