Neues vom Bau – supported by Klaus Kleber

Totgesagte leben länger – so auch bei uns 🙂

Nachdem der Blog jetzt eine Zeit lang stille war, wollen wir wieder beginnen hier weiter ĂĽber unser Projekt Wilde Buben zu berichten. Aufgrund des hohen Auftragsvolumens in unserer Firma blieb viel liegen – genaugesagt blieb so ziemlich alles liegen. Am Auftragsvolumen hat sich nichts geändert (juhuuuu!!!) aber wir wuppen jetzt unsere Privatresidenz und im Jahr 2019 solls auch schon mit dem Projekt Wilde Buben starten.

Remember: Wilde Buben = Urlaub im hundegerechten Ferienhaus im SĂĽden von Ungarn. Egal ob groĂź, klein, Hund, Katze, Elefant oder von mir aus auch ein Dino – bringt mit was beliebt das Ferienhaus wird fĂĽr alles ausgerichtet sein.

Jetzt starten wir aber erst mal durch mit unserem Hof, zum GlĂĽck haben wir einige fleiĂźige Helfer am Start auf die wirklich Verlass ist.
Aktuell: Montage der EinbaukĂĽche, Durchbruch fĂĽr Abluft, Wände streichen, neuer Fliesenspiegel, ARD, ZDF, Klaus Kleber vor Ort „Leck mi do am Oarsch“ sagt nicht nur der Bayer sondern auch unser ungarischer Freund.

Parallel dazu:
Trockenlegung unseres auf Lehm gebauten Kellers (ursprünglich eine Sommerküche). Das wird ein Spaß unsere Begeisterung ist auf dem Höchststand. Nächste Woche gibts das Update wie weit wir gekommen sind. Immer ein wenig schwierig beim laufenden Geschäftsbetrieb aber auch das wird.

Rückblick Teil 5 von 8 – Landing

Die Bremer’s kommen an

Endlich ist es so weit: Nach stressigem Packen, Verfrachten, Einladen, Ausladen, Zerstören, Wegschmeißen, Hinstellen, Wegstellen, Verrücken, Verschrauben, Entstauben von unserem Umzugsgut können wir im Mai sporadisch unsere erste Nacht im eigenen Anwesen verbringen.

Egal wo – wir kommen klar (mal mehr mal weniger)

Mit UmzĂĽgen haben wir generell kein Problem, schon zu oft haben es Lebenslage, Arbeit oder private Bedingungen erfordert, an den verschiedensten Plätzen national und international zu leben und zu arbeiten. So ziemlich jede deutsche Metropole haben wir schon durch, MĂĽnchen, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Augsburg (Mini-Metropole) bis hin zu Ă„gypten, USA, Italien, Belgien… und jetzt eben Ungarn. Der Start war jedoch sehr sehr steinig. Wir verdienen unser Geld durch IT Technologien via Internet. Unser Internetausfall von fast 2 Monaten bescherte nicht nur ein Loch in der Kasse sondern auch im Kundenstamm welches sich nur schwer (erst im März 2018) wieder schlieĂźen lieĂź. An alle die uns fragten: War es die richtige Entscheidung…?

JA. IGEN. YES. ES WAR RICHTIG. UND WIR KOMMEN KLAR.

Lebensmittelpunkt Magyarország

Wir sind angekommen. In Ungarn. Einem Land von zu vielen unterschätzt, von Unwissenden ĂĽberschätzt und von Kennern geschätzt. Wir wussten nicht viel von dem Land. AuĂźer Warschauer Pakt, Sissy zu Ă–sterreich, Paprika & Wein…. da war es schon vorbei mit unserem Latein. Unsere Entscheidung auszuwandern beruht rein auf einer Bauchentscheidung im Urlaub. Erst während des Urlaubs beschäftigten wir uns mit Land und Leuten, Politik, Bräuchen, Sitten. Und wir lernten ein wunderschönes Land kennen. Voller BlĂĽte, Natur, ohne Hektik. Geprägt von ehrlichen einfachen Menschen, verschont vor westlicher Verdorbenheit, ein hilfsbereites und gastfreundliches Volk welches Seinesgleichen sucht. Ein groĂźes Danke unsere ungarischen Freunde die wir in kurzer Zeit kennenlernen durften.

Wir bauen uns was auf

Was in Deutschland nicht möglich schien, wird hier zur Wirklichkeit. Wir konnten uns einen für uns schönen Fleck Land ergattern mit 2 renovierungsbedürftigen Häusern drauf. Die Renovierungsarbeiten starten bereits jetzt im März, immer mit kleineren Unterbrechungen, da wir beruflich hin und wieder in Deutschland eine Bremersche Nase stecken müssen um unser Bremersystems Digitális Média weiter mit Aufträgen zu befüttern.

Seid gespannt. Teil 6 wird toll. Wir bekommen Hundenachwuchs im Herbst 2017 🙂